Die vier Ebenen von COVID-19


oder: was wir über die Debatte wissen können, ohne eine einzige Grafik betrachtet zu haben


In diesem Artikel möchte ich eine „Landkarte“ präsentieren. Eine Landkarte zur Navigation in der oft verwirrenden Debatte um COVID-19.


Nein, hier geht es nicht um Wissenschaft oder Statistik. Es geht um im Großen und Ganzen logische Fragen. Dinge, über die Sie sich informieren können, indem Sie einfach nur darüber nachdenken. Philosophen nennen diese Dinge „a priori“.


Etwas ist a priori, wenn man die Wahrheit (oder Falschheit) der Sache herausfinden kann, indem man nur darüber nachdenkt, also ohne empirische Daten sammeln zu müssen. Zum Beispiel ist der Konditionalsatz „Wenn es sicherer ist, im Winter mit Winterreifen zu fahren, sollte ich im Winter Winterreifen aufziehen“ a priori (wahr).


Nun zur Karte. Die COVID-19-Situation hat vier Ebenen, die durch a priori-Konditionale miteinander verbunden sind. Ein Konditional ist einfach ein Satz der Form „Wenn…dann…“.


Level 1: Epidemiologie

Dieses Niveau ist streng wissenschaftlich. Die Leitfragen lauten: „Was macht SARS-CoV-2 beim Menschen?“ und „Wie breitet sich SARS-CoV-2 aus? Letztere Frage kann auch im Sinne einer Vorhersage verstanden werden.

Ebene 2: Pragmatische Massnahmen

Auf diese Ebene gehört die Frage „Was sollte getan werden, um das Virus zu bekämpfen und die Menschen zu schützen?

Ebene 3: Gesetze und verfassungsmäßige Rechte

Auf dieser Ebene ist die Frage „Sind die Maßnahmen der Ebene 2 rechtmäßig?“ zentral (Gesetze sind so gemeint, dass sie Verfassungsartikel einschließen).

Ebene 4: Verschwörungstheorien

Die Hauptfragen hier sind: „Warum tun Regierungen das, was sie tun?“ und „Verfolgen Regierungen und andere mächtige Akteure eine verdeckte Agenda?

Die vier Ebenen sind durch normative a-priori-Konditionale miteinander verbunden. Eine Aussage ist dann normativ, wenn sie (in irgendeiner Weise) ein „sollte“ oder „sollte“ enthält. Das obige Beispiel über Winterreifen ist eine normative Bedingung. Normativität kann sowohl Handlungen als auch Überzeugungen und Denkprozesse umfassen (da es vernünftig ist zu fragen: „Sollte ich das glauben?“).

Welche sind die normativen Konditionale, die die vier Ebenen verbinden?

Die vier Ebenen von COVID-19.

Ebene 2 hängt von den Fakten der Ebene 1 ab. Die auf Ebene 2 ergriffenen Maßnahmen werden durch Fakten der Ebene 1 gerechtfertigt. Wenn das Virus zum Beispiel gefährlich und sehr ansteckend ist, sollten die Maßnahmen viel strenger sein, als wenn man es mit einem gefährlichen, aber nur mäßig ansteckenden Virus zu tun hat. Dies ist unmittelbar einsichtig und völlig unabhängig davon, ob man als Bürger „Lockdowns“ mag oder nicht.

Antworten auf Level 2 hängen auch von Fakten auf Ebene 3 ab. Einige Maßnahmen der Stufe 2 könnten gesetzeswidrig sein und sollten daher nicht ergriffen werden, oder sie würden eine demokratische Entscheidung zur Änderung der Gesetze erfordern. Einige Maßnahmen können sogar mit verfassungsmäßigen Rechten kollidieren, deren Änderung erhebliche parlamentarische Hindernisse überwinden muss oder sogar unmöglich ist. Dies ist wiederum ein offensichtlicher Zusammenhang und völlig unabhängig davon, ob Politiker (aus welchen Gründen auch immer) Sperrmaßnahmen mögen oder nicht.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Konditionale der Ebene 1 -> Ebene 2 und Ebene 3 -> Ebene 2 rational (vernünftig) oder irrational (unvernünftig) sein können. Natürlich ist es rational, Winterreifen zu montieren, wenn es Winter ist (weil sie das Fahren viel sicherer machen). Es ist jedoch irrational zu behaupten: „Wenn es sicherer ist, im Winter auf Winterreifen zu fahren, dann sollte man im Winter gar nicht Auto fahren“. (Irrational, weil die „Wenn“-Bedingung die „dann“-Folge nicht begründet/rechtfertigt). Es ist Teil der menschlichen Freiheit, rationale oder irrationale Schlussfolgerungen zu ziehen. Aber nur rationale normative Konditionale rechtfertigen Handlungen.

Zu Ebene 4: Was hier rational ist, ergibt sich aus einem Zusammenspiel der normativen Konditionale „Ebene 1 -> Ebene 2“ und „Ebene 3 -> Ebene 2“. Lassen Sie mich das erklären. Bei der Ebene 4 geht es um menschliche Handlungen und damit um Motive. Notwendigerweise können wir nur unsere eigenen Motive mit Gewissheit kennen, nicht die anderer Menschen (denn wir haben einen privilegierten epistemischen Zugang nur zu unserem eigenen geistigen Leben). Wenn man sich ein fundiertes Urteil über die Motive eines anderen Menschen bilden will, muss man sich auf objektive (Drittpersonen-)Beweise berufen.
Hier kommen die anderen Ebenen ins Spiel. Wenn die Konditionale zwischen den Ebenen 1 und 2 und den Ebenen 2 und 3 völlig rational sind, dann gibt es keinen Grund, auf Ebene 4 eine Verschwörungstheorie zu konstruieren, denn dann handeln die Politiker in Übereinstimmung mit dem, was jedem Menschen direkt (a priori) einsichtig ist. Wenn jedoch einige Konditionale irrational sind, kann man sich durchaus fragen, was die politischen Akteure veranlasst hat, gegen die Vernunft zu handeln.

Dies allein ist kein ausreichender Beweis für eine Verschwörung, denn eine Verschwörung ist eine geheime (und oft böswillige) Absprache unter Menschen, um eine bestimmte Absicht zu verwirklichen. Andere Faktoren wie Furcht oder Eitelkeit können Menschen dazu veranlassen, irrational zu handeln. Sicherlich sind weitere Beweise erforderlich, um den Glauben an eine Verschwörung rational zu machen. Die Mindestvoraussetzung ist jedoch, eine gewisse Irrationalität in den Zusammenhängen der Ebenen 1-2/3-2 zu erkennen.

Lassen Sie mich Ihnen nun einige Beispiele für rationale vs. irrationale normative Konditionale geben. Ich verzichte absichtlich auf empirische Daten. Schließlich geht es hier um a-priori-Zusammenhänge. Es liegt an Ihnen, konkrete Daten aus Zeitungen und öffentlichen Statistiken einzutragen.


Doch wo soll man nun, angesichts einer weit verzweigten, unübersichtlichen Debatte beginnen?

Obige Überlegungen legen nahe, dass der natürliche Ausgangspunkt die Ebene 1 ist. Stellen Sie zunächst die wissenschaftlichen Fakten richtig.
Dann (und erst dann) kann man prüfen, ob die Massnahmen (Ebene 2) angemessen sind oder nicht, und ob sie mit dem Recht (Ebene 3) in Einklang stehen.

Und schließlich, nur für den Fall, dass Ihre Untersuchungen in irgendeinem Bereich klare Irrationalität ergeben, könnten Sie damit beginnen, nach einer Erklärung für diese Irrationalität zu suchen.

Titelbild: Photo by Matt Seymour on Unsplash

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*